Luftfilterung und Energieeinsparungen

UNIVERSITÄT KANN 24 % GERINGERE JÄHRLICHE ENERGIEKOSTEN DURCH CAMFIL-FILTER IM VERGLEICH ZUM FILTER DES WETTBEWERBERS NACHWEISEN

UNTERNEHMENSROFIL

Diese namhafte 1875 gegründete Universität im Westen der USA hat einen Haupt-Campus auf 227 Hektar Land mit 311 Gebäuden für 27.000 Vollzeit-Studenten.

EIN FILTERTEST AN DER UNIVERSITÄT 

Ein Vertreter für Viledon® Filter setzte sich mit der Universität in Verbindung und bot ein synthetisches Endfiltermedium mit zwei Jahren Haltbarkeit ohne die Notwendigkeit eines Vorfilters an. Ein Vertreter der Universität rief bei Camfil an, um eine Bestätigung dieser Information einzuholen und um einen vergleichenden Test mit dem vorgeschlagenen Produkt zu bitten. Der Camfil-Vertriebspartner und der regionale Verkaufsleiter führten eine Präsentation zur Lebensdauer und Effizienz durch (Feinfaser-Mikroglas gegenüber elektrostatisch geladenem synthetischem Grobfaser-Medium), bei der Camfils Produkt mit Viledon verglichen wurde. Camfil demonstrierte auch seine Software zu den Filter-Lebenszykluskosten im Hinblick auf die Energieeinsparungen und Gesamtbetriebskosten. Danach bat die Universität Camfil um den Aufbau eines Tests vor Ort.

TESTSPEZIFIKATIONEN

Es wurden vierzig Filter von jedem Hersteller in den östlichen und westlichen Lüftungsanlagen (AHUs) im Business-Gebäude installiert. Vierzig 24x24x12" Camfil Durafil® V-Bank 65% Feinfaser-Endfilter wurden in einem AHU installiert. In einem zweiten AHU mit gleichem Luftstrom und Lufteinlassstandort im Außenbereich wurden 40 Viledon T-60 24x24x26" Taschenfilter mit 8 Taschen installiert. Der Luftstrom pro AHU wurde mit 56.000 cfm betrieben. Während die Einheiten normalerweise bei 40 – 70% Frischluftansaugung für eine stabile Partikelzählung betrieben werden, wurden die Umlenkklappen während der Tage des Effizienz-Tests auf 100% Umwälzung eingestellt.

Der Test lief 52 Wochen mit intermittierender Datenerfassung und -prüfung. Es wurde eine Camfil-Testausrüstung vor Ort verwendet und alle Tests wurden von Universitätsmitarbeitern und Repräsentanten des Wettbewerbers beobachtet. Die Tests wurden gemäß Eurovent 4/10 1996 ausgeführt (Ermittlung der bauseitigen fraktionellen Effizienz von allgemeinen Lüftungsfiltern) Die Tests wurden auf Ersuchen von Viledon ohne eingesetzte Vorfilter ausgeführt.

Eine US-amerikanische Universität, die ein Luftfiltersystem einsetzt, um Energie zu sparen
“Das speziell konfigurierte Medium erweist sich dem elektrostatisch geladenen synthetischen Medium in der Effizienz und bei den Energieeinsparungen weit überlegen.

CAMFIL-FILTER ZEIGTEN BESSERE LEISTUNGEN ALS DER WETTBEWERBER

Die höhere Leistung von Camfils speziell konfiguriertem Feinfaser-Medium erwies sich dem elektrostatisch geladenen synthetischen Taschenfilter-Medium sowohl in der Effizienz als auch bei den Energieeinsparungen weit überlegen. Nach einer 52-wöchigen Analyse erwies sich, dass das Camfil-Produkt dem Kunden $14 pro Filter und Jahr an Einsparungen im Vergleich zur Viledon-Alternative und eine dreimal höhere Luftqualität erbringen würde.

DER BEWEIS: HÖHERE EFFIZIENZ, HÖHERE EINSPARUNGEN

Nach 52 Wochen lag der Camfil-Endfilter bei 33% Effizienz mit Partikeln von 0,3 Mikrometern (und erbrachte damit eine nahezu zweieinhalb Mal höhere Luftqualität) im Vergleich zur Viledon-Effizienz von 15%. Die Camfil-Filter behielten bei allen getesteten Partikelgrößen eine höhere Effizienz als die Viledon. Die Camfil-Filter liefen bei weniger als 1 Zoll statischem Druckabfall und bei 40% geringerem Widerstand als Viledon, was zu erheblichen Energieeinspraungen beitrug.

Eine Lebenszykluskostenanalyse (LCC-Analyse) konnte belegen, dass Camfil Durafil-Filter 24% weniger Energiekosten pro Jahr verursachten als der Viledon T-60. Das Camfil-Produkt brachte dem Kunden Einsparungen von 14 $ pro Filter und Jahr im Vergleich zur Viledon-Alternative.

Die Grafik zeigt die Partikelabscheidungseffizienz von Camfil Durafil

Der Viledon T-60 hängt, wie die meisten synthetischen Filtermedien, von einer elektrostatischen Ladung ab, um seine Effizienz zu behalten. Viledon und andere Hersteller von synthetischen Filtermedien wenden ein, dass ihre Filter die Effizienz beibehalten, wenn sich die Ladung, aufgrund eines Anstiegs der mechanischen Effizienz, die sich aus der Ansammlung von Staub ergibt, abbaut. Während dies bei einigen Stunden eines Ladevorgangs in einem ASHRAE-Test zutrifft, gilt dies aber nicht für reale Anwendungen, bei denen der Ladevorgang über längere Zeiträume ausgeführt wird.

In diesem Test erhielt der Viledon-Filter (und das synthetische Medium) jede Chance, seine nachhaltige Effizienz über die Zeit nachzuweisen. Die 85% Effizienz-Filter, die zuvor in einem anderen Gebäude eingesetzt wurden, ersetzte man durch 65% Filter für diesen Test. Dies hätte die Effizienz-Resultate für die synthetischen Filter besser aussehen lassen müssen, da 65%-synthetische Filter weniger von der elektrostatischen Ladung abhängen als synthetische Filter mit höherer Effizienz (die Effizienz von 85%-synthetischen Filtern wäre noch weiter abgefallen).

Auf Ersuchen des Viledon-Repräsentanten wurden die Vorfilter während der Dauer des Tests entfernt. Dies hätte dazu führen können, dass sich die synthetischen schneller mit Staub zusetzten und die Brücke zur mechanischen Effizienz früher erreichten. Aber trotz dieses potenziellen Vorteils lag die Effizienz des Viledon-Filters weit unter dem Industrie-Standard für 65%-Filter. Der Viledon-Filter hat sich über die einjährige Testperiode nicht erholt.

Der Camfil Durafil 65 dagegen hielt eine Effizienz während der gesamten Testperiode weit über dem Standard. Ein Glas-Mikrofaser-Medium benötigt keine Ladung, um eine mechanische Effizienz bei Effizienz-Einstufungen von 65% bis 95% beizubehalten. Der Durafil-Filter erfährt insgesamt auch einen geringeren statischen Druckabfall und weist eine höhere Staubspeicherfähigkeit auf.