SCHÜTZEN SIE IHRE MITARBEITER VOR SCHÄDLICHEN KRANKHEITSERREGERN AM ARBEITSPLATZ

Die Herbst- und Wintermonate bringen nicht nur kalte Temperaturen, sondern auch Erkältungen, Grippe und andere Krankheiten mit sich. Wir verbringen bis zu 90% unserer Zeit in Innenräumen, was leicht zu Ansteckungen durch unsere Umgebungen führen kann. Wenn wir husten und niesen, scheiden wir kleine Tropfen aus, die sich über mehrere Meter ausbreiten und lange in der Luft verweilen können. Diese Tröpfchen können Viren und Bakterien durch den ganzen Raum verteilen, sodass diese auf Oberflächen herabsinken und mehrere Tage überleben können. Deshalb ist es wichtig, dass wir unser Gesicht beim Husten und Niesen verdecken und die Hände sauber halten, um die Ausbreitung von schweren Atemwegserkrankungen zu verhindern. 

Vergleichen Sie die Größe von Viren mit einem menschlichem Haar

Das “Luftverschmutzung“ schädliche Auswirkungen auf Menschen und Umwelt hat ist nicht neu. Es gibt viele Studien die die Gesundheitsrisiken durch Luftverschmutzung aufzeigen. In einer von der European Public Health Alliance (EPHA) veröffentlichte Studie über das SARS-Virus aus dem Jahr 2003 konnten Forscher einen Zusammenhang zwischen der schlechten Luftqualität und der hohen Zahl der Infizierten beobachten, welches nun auch mit dem Coronavirus (COVID-19) in Verbindung gebracht wird. Laut EPHA ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Coronavirus für Menschen in verschmutzten Städten um 84% höher.

"Die Qualität der Raumluft in Büros und an anderen Arbeitsplätzen ist nicht nur für das Wohlbefinden der Arbeitnehmer wichtig, sondern auch für die Gesundheit. Eine schlechte Luftqualität in Innenräumen (IAQ) wurde mit Symptomen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Reizungen der Augen, der Nase, des Rachens und der Lunge in Verbindung gebracht. Auch einige spezifische Krankheiten wurden mit bestimmten Luftverschmutzungen oder dem Raumklima in Verbindung gesetzt, wie z.B. Asthma mit feuchter Raumluft. Darüber hinaus verursachen einige Expositionen, wie z.B. Asbest und Radon, keine unmittelbaren Symptome, können aber nach vielen Jahren zu Krebs führen." - United States Department of Labor (Occupational Safety and Health Administration)

Wie viele und was wir an Schadstoffen ausstoßen, hat sich im Laufe der Zeit verändert, aber eine Tatsache ist hierbei von Bedeutung: Die größte Herausforderung besteht heute darin, dass wir größere Mengen kleinerer Partikel, die als PM1-Partikel bezeichnet werden, ausstoßen. PM1-Partikel sind sehr kleine Partikel mit einer Größe von einem Mikrometer und kleiner, d.h. weniger als ein Tausendstel eines Millimeters. Mit den Fortschritten in der Luftfiltertechnologie ist es möglich, diese schädlichen PM1-Partikel zu filtern, aber es bringt immer noch Herausforderungen mit sich. Beispielsweise entfernt die am häufigsten installierte Luftfilterlösung der Klasse ePM1 60% (F7) etwa 60% dieser Partikel. Der Rest gelangt mit der Belüftung in den Innenraum. Es ist schwierig für die natürlichen Abwehrmechanismen des menschlichen Körpers diese Partikel abzuwehren, daher dringen sie leichter in den Körper ein.

 

Die Außenluft ist für uns schwer zu beeinflussen, aber Arbeitgeber und Anlagenbesitzer haben die Verantwortung, die Raumluft in Ihren Gebäuden zu verbessern und damit zu gesünderen Arbeitsbedingungen beizutragen.

ES IST WICHTIG, EIN LUFTFILTRATIONSSYSTEM AUSZUWÄHLEN, DAS AM BESTEN ZU IHRER GESCHÄFTSSITUATION, UMGEBUNG UND COMPLIANCE PASST. HIER SIND 5 WESENTLICHE KRITERIEN, DIE SIE FÜR DIE AUSWAHL DER LÖSUNG BERÜCKSICHTIGEN SOLLTEN:
  1. Technologiestandards: Bei Luftreinigungslösungen wird oft von einer Effizienz von 99 % gesprochen. Stellen Sie sicher, dass es einen anerkannten Industriestandard für diese Behauptung gibt. Achten Sie darauf, dass dieser Standard die Eliminierung von Schadstoffen aus dem Luftstrom und nicht von statischen Oberflächen berücksichtigt.
  2. Filtrationseffizienz: Ihre Filtrationseffizienz oder der Abscheidegrad sollte für jedes System messbar sein. Das bedeutet, dass Ihr Filtrationssystem individuell für die garantierte Leistung geprüft und zertifiziert werden muss.
  3. Zuluftrate an sauberer Luft: Das ist eine wesentliche Komponente zur Beurteilung Ihrer Luftreinigungssysteme. Wie viel saubere Luft kann in Ihren Bereich eingeführt werden. Die richtige Zuluftrate an sauberer Luft sorgt für die korrekte Dimensionierung Ihres Luftreinigungssystems.   
  4. Überwachung: Die Verfügbarkeit von intelligenter Konnektivität für Luftqualitätssensoren ist von Vorteil. Intelligente Sensoren können sicherstellen, dass die Zielwerte der Luftqualität erreicht werden und können gleichzeitig den Stromverbrauch reduzieren, indem die Betriebseffizienz gesenkt wird, sobald die Zielwerte erreicht sind.
  5. Gase: Ihr Luftreinigungssystem sollte keine Gefahren für die Luftqualität einführen, wie zum Beispiel Ozon oder VOCs.

Reinigen Sie die Luft, nicht den Boden

Wir verbringen bis zu 90 % unserer Zeit innerhalb von Gebäuden, was saubere Luft zu einer der wichtigsten Prioritäten an unserem Arbeitsplatz macht. Dabei ist es nicht nur die Außenluft, die sich auf die Luft in Gebäuden auswirkt. Wir selbst spielen eine große Rolle dabei, durch die Verwendung von Chemikalien, chemikalienbasierten Reinigungsmitteln, Kerzen und unsere Reinigungshäufigkeit. Aber auch Gegenstände wie Pflanzen und Textilien wirken sich auf die Luftqualität aus. Die Tröpfchen, die wir beim Husten oder Niesen absondern, können die Filter von Belüftungssystemen nicht verhindern und die Filtration hängt von vielen anderen Faktoren ab. Um die Verbreitung von Bakterien und Viren in diesem Bereich zu vermeiden, empfiehlt Camfil die Installation von Luftreiniger.

 

Luftreiniger sind in unterschiedlichen Ausführungen für verschiedenste Umgebungen verfügbar. Die City-Serieder Luftreiniger von Camfil reinigt 99,95 % der Luft, ohne die Reinigungskosten in die Höhe zu treiben. Die in dem Filter erfassten Viren bleiben im Filtermedium hängen und werden letztendlich inaktiv (trocknen aus und sterben ab).  Der City M mobile Luftreiniger ist mit einem Partikel- und Molekularfilter ausgestattet, um die Innenraumluft erheblich zu verbessern. Er wird in der Regel in Räumen von bis zu 75 Quadratmetern Fläche installiert und schafft durch die Entfernung von Staub, Verunreinigungen und schädlichen Partikeln eine gesündere Innenraumluft in Geschäften, Büros, Schulen, Krankenhäusern und Wohnungen.

Beispiele für verschiedene Umgebungen und Filterklassen finden Sie hier (Link zum vollständigen pdf mit Tabelle)

 

Darüber hinaus können Sie die Luft, die von außen über das Belüftungssystem in das Gebäude geführt wird, beeinflussen, indem Sie die im Gebäude installierten Filter überprüfen. Das Nachrüsten der Filterklasse von Zuluftfiltern in Lüftungssystemen kann die Luft, die in die Räume eingeführt wird, erheblich verbessern. Viele Faktoren wirken sich auf die Innenraumluftqualität aus, wie z. B. die im Belüftungssystem verwendeten Filter, sofern wir Luftreiniger verwenden, und die Regelung der Luftfeuchtigkeit. Die einfachste und schnellste Möglichkeit zur Verbesserung der Innenraumluftqualität ist die Installation von hocheffizienten Luftreinigern oder Luftfilter. Es gibt auch Testinstrumente für die Messung der Luftqualitätum gute Innenraumluft zu gewährleisten – denn Wissen ist Macht.

Camfil arbeitet aktiv an den  Nachhaltigkeitszielen der UN für Gesundheit und Wohlbefinden sowie für  nachhaltige Städte und Gemeinden. Die Überprüfung der Luftqualität an Ihrem Arbeitsplatz kann erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter haben und die Produktivität steigern. Lesen Sie hier mehr darüber, wie wir mit Nachhaltigkeit arbeiten.

 

Haben Sie Interesse an einem Beratungsgespräch, um die beste Filterlösung für Sie und Ihren Arbeitsplatz zu ermitteln?  Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne!

 

Quelle

 

CAMFIL CITY M fürs Büro

Der mobile City M Luftreiniger ist mit einem Partikel- und einem Molekularfilter ausgestattet, um die Innenraumluft erheblich zu verbessern. Er wird in der Regel in Räumen von bis zu 75 Quadratmetern Fläche installiert und schafft durch die Entfernung von Staub, Verunreinigungen und schädlichen Partikeln eine gesündere Innenraumluft in Geschäften, Büros, Schulen, Krankenhäusern und Wohnungen.
Erstellt Montag, 9. November 2020