Luftqualitätsindex - Wie gut ist die Luft in Ihrer Stadt?

Messwerte sind wichtig, weil man nur managen kann, was zuvor gemessen wurde. Entscheidungen auf Grundlage von Fakten statt von Emotionen oder "Bauchgefühl" zu treffen, ist die einzige Möglichkeit, eine Situation effektiv zu beurteilen. Deshalb ist ein Luftqualitätsindex (AQI) ein unschätzbares Instrument zur wirksamen Bekämpfung gegen Luftverschmutzung.

Luftqualitätsindex Chart 

Wie gut ist die Luft, die wir atmen? Das zeigt der Luftqualitätsindex. Er errechnet aus den gemessenen Konzentrationen die Luftschadstoffe und stellt die Luftqualität und kritische Konzentrationen dar. Eine andere Möglichkeit sind die Durchführung von Studien, wie die Camfil Studie auf der Hornsgatan, der Straße mit der höchsten Luftverschmutzung in Schweden.

Kevin Wood, Vice President Sales und Marketing bei Camfil USA, betont: “Der Luftqualitätsindex wird benötigt, um die Bürger aufgrund der gemessenen Schadstoff-Konzentrationen über die Gefahren der Luftverschmutzung zu informieren.

Er warnt: “Luftverschmutzung durch Feinstaub (PM) besteht aus feinen Partikeln, die klein genug sind, um in die Lungen und den Blutkreislauf der Menschen einzudringen. Dies kann die Atemwege schädigen, Lungenkrankheiten verschlimmern, Herzinfarkte verursachen und das Lungenkrebsrisiko erhöhen.” Hier sind weitere Informationen zu PM 1 zu finden.

Die Gefahren einer schlechten Luftqualität wurden in dem von der Europäischen Umweltagentur im Oktober 2019 veröffentlichten Bericht ‘Luftqualität in Europa — EEA Report Nr. 10/2019’ hervorgehoben. 

Dieser Bericht enthält eine aktualisierte Übersicht und Analyse der Luftqualität in Europa von 2000 bis 2017. Er überprüft die Fortschritte, die bei der Erfüllung der in den beiden EU-Richtlinien zur Luftqualität festgelegten Luftqualitätsstandards und bei der Einhaltung der Luftqualitätsrichtlinien (AQGs) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erzielt wurden.

Hier steht: “Luftverschmutzung hat nach wie vor erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit der europäischen Bevölkerung, insbesondere in städtischen Gebieten. Die hinsichtlich der Schädigung der menschlichen Gesundheit schwerwiegendsten Schadstoffe in Europa sind PM, Stickstoffdioxid (NO2) und bodennahes Ozon (O3).”

Luftverschmutzung hat nach wie vor erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit der europäischen Bevölkerung, insbesondere in städtischen Gebieten.

Neben den Auswirkungen auf die Gesundheit betont der Bericht auch, dass sich eine schlechte Luftqualität stark negativ auf die europäischen Ökosysteme auswirkt: “[Luftverschmutzung] führt zu mehreren wichtigen Umweltauswirkungen, die sich direkt auf die Vegetation und die Fauna sowie auf die Qualität von Wasser und Boden und die von ihnen unterstützen Ökosystemleistungen auswirken. Die schädlichsten Luftschadstoffe im Hinblick auf die Schädigung von Ökosystemen sind O3, Ammoniak und Stickoxide.”

Jedes Land hat seinen eigenen Luftqualitätsindex (AQI), der den verschiedenen nationalen Luftqualtätsstandards entspricht. Die Berechnung eines AQI beinhaltet die Verwendung eines Luftmonitors oder eines Modells zur Messung der Konzentration eines Luftschadstoffs über einen bestimmten Zeitraum. Die gemessenen Konzentrationen und der Zeitraum zusammengenommen bestimmen die Dosis des Luftschadstoffs.  

Die Risiken für die öffentliche Gesundheit nehmen zu, wenn der AQI steigt und die einer bestimmten Dosis entsprechenden gesundheitlichen Auswrikungen durch epidemiologische Forschung ermittelt werden. 

Einer der besten Luftqualitätsindizes ist der Welt-Luftqualitätsindex (WAQI), da er auf Informationen der nationalen Regierungen basiert und die meisten Gebiete der Welt abdeckt. Das WAQI basiert auf stündlichen Messungen von Feinstaub-, Ozon-, Stickstoffdioxid-, Schwefeldioxid- und Kohlenmonoxidemissionen.

Luft ist unsichtbar, und es ist leicht, ihr Schadenspotenzial zu vergessen, wenn wir unserem täglichen Leben nachgehen. Darüber hinaus kann das Innenraumklima bis zu 50 mal stärker belastet sein. Deshalb ist der Luftqualitätsindex so wichtig; wenn unsere Regierungen auf das Problem aufmerksam machen, werden sie eher etwas dagegen unternehmen – weltweit unternimmt fast jedes Land der Welt Schritte zur Verbesserung der Luftqualität.  

Erstellt Mittwoch, 29. April 2020