CamProtect – Atemschutzmasken

In diesen herausfordernden Zeiten arbeitet Camfil intensiv mit dem schwedischen Gesundheitswesen zusammen, um die dringend benötigten Atemschutzmasken bereitzustellen

Wir bei Camfil engagieren uns leidenschaftlich für saubere Luft und helfen den Menschen in unseren Gemeinden, indem wir unser Fachwissen weitergeben. Als wir den Auftrag für Atemschutzmasken erhalten haben, setzten wir alles daran, diesen zu erfüllen. Wir widmeten uns der Entwicklung, Herstellung und Prüfung von Atemschutzmasken zur Unterstützung des schwedischen Gesundheitssystems. Biowissenschaften und Gesundheitsfürsorge sind zwei unserer Kompetenzbereich bei Camfil, und wir bieten Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen Luftfiltrations- und Beatmungslösungen auf der ganzen Welt an – unter anderem für Operationssäle, Labors, Empfangsräume, Intensivstationen und Apotheken.

Camfil versorgt Schwedens am stärksten betroffene Region mit Atemschutzmasken

Derzeit liefern wir jede Woche 100.000 Atemschutzmasken an die lokalen Gesundheitsbehörden in Stockholm, der Hauptstadt Schwedens und der am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Region. Diese werden an vorderster Front in der gesamten Region an das Gesundheitspersonal verteilt. Insgesamt haben wir das Ziel, 5 Millionen Atemschutzmasken herzustellen. Wir hoffen, in Zukunft auch andere schwedische Regionen beliefern zu können. 

Von der Idee zur schnellen Reaktion

Die Idee für eine Maske nahm innerhalb von Camfil Gestalt an, als der Corona-Ausbruch erstmals auftrat. Als Experten für Luftfilterlösungen konnten wir nicht tatenlos zusehen - also bereiteten wir uns darauf vor, schnellstmöglich zu handeln. Die ersten Ideen für Atemschutzmasken kamen aus unseren Büros in Malaysia, Spanien, der Slowakei, Schweden und anderen Ländern. Das Projekt erhielt anschliessend durch das Global Tech Center von Camfil in Trosa/Schweden neuen Schwung. Da solche Atemschutzmasken nicht zum regulären Produktionsumfang von Camfil gehören, wurde eine gross angelegte interne Initiative gestartet, um mit einem Prototyp an den Start zu gehen. Der Prototyp wurde dann in einem unserer Labors getestet. Die Produktentwicklung in der Filterindustrie dauert in der Regel mehrere Monate, manchmal sogar Jahre. Für die rasante Entwicklung der Atemschutzmasken war harte Arbeit erforderlich, um die Produktionslinien umzustellen. Gleichzeitig mussten Partner und Lieferanten gefunden werden, die dazu beitragen konnten, die Idee so schnell wie möglich Wirklichkeit werden zu lassen. Die Produktion begann in Trosa, Schweden, und CamProtect Atemschutzmasken wurden Realität.

about camfil tech center in trosa, sweden
  • Vor etwa 10 Jahren eröffnet

  • Wird für die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und Anlagen zur Herstellung und Prüfung von Filtern verwendet. 

  • Fläche: 2.500 m2

  • Enthält 5 Labors: Partikel-Labor, Labor für hocheffiziente Filter, Molekularfilter-Labor, Labor für die Prüfung der Luftqualität in Innenräumen und Labor für Gasturbinenfilter

 

Strenge Prüfung von Atemschutzmasken nach einer bewährten Methode

Die Atemschutzmasken von Camfil wurden strengen Passformtests unterzogen, um sicherzustellen, dass sie einen angemessenen Schutzfaktor erreichen. Die gebräuchlichste Prüfmethode für diese Atemschutzmasken prüft die Menge der Partikel, die durch die Maske hindurchgehen. In unserem Labor können wir diesen Prozentsatz auch nach Partikelgröße aufschlüsseln. Dies ist nicht Standard bei der Prüfung von Atemschutzgeräten, die als FFP2 und FFP3 klassifiziert sind, aber es ist wichtig, wenn ein Schutz gegen das Coronavirus gewünscht wird. Da COVID-19 hauptsächlich durch Tröpfchen übertragen wird, welche das Virus enthalten, ist die Filtereffizienz entscheidend.

Erfahren Sie in dieser Studie der Toho-Universität in Japan, wie Partikel mit unterschiedlichen Grössen an Ort und Stelle bleiben oder in der Luft schweben: Klicken Sie hier

Das unabhängige Testinstitut RISE prüft unsere Gesichtsmasken nach den Penetrationsanforderungen der europäischen Norm EN149.  Erfahren Sie hier mehr: https://www.ri.se/sv/vad-vi-gor/tjanster/tester-skyddsutrustning-till-varden 

Camfil testet weitere Lieferanten von Masken für die Karolinska-Universitätsklinik

Die Karolinska-Universitätsklinik in Schweden kauft seit Beginn der Virusausbreitung in Schweden Atemschutzmasken von mehreren Lieferanten. Um sicherzustellen, dass diese Masken die versprochene Qualität und die Standards erfüllen, haben wir der Klinik geholfen, die Masken in unserem Labor zu testen. Bislang haben wir über 60 verschiedene Atemschutzmasken getestet. Die Atemschutzmasken, die alle Sicherheitsanforderungen erfüllen, sollten in Krankenhäusern verwendet werden, um den Schutz der Mitarbeitenden zu gewährleisten. 

Herstellung von Atemschutzmasken bei Camfil

Erprobung von Masken und Genehmigung durch das Krankenhauspersonal

Da die Karolinska-Universitätsklinik und die Region Stockholm bereits Camfil-Luftfilterlösungen über unseren Partner Coor kaufen, dauerte es nicht lange, bis sie von unserem Prototyp hörten. Es dauerte zwei Tage, bis sie Vertreter in das Technikzentrum von Camfil in Trosa schickten, um das Testlabor zu besuchen und eine Demonstration zu erhalten. Unsere Atemschutzmasken wurden dann von den Mitarbeitenden von Karolinska getestet, die sehr positiv reagierten.

Eine CPR-Puppe wurde als erstes getestet

Zu Beginn des Projekts kauften wir eine Testpuppe aus Styropor, um den Prototyp der Atemschutzmaske zu testen und die Ergebnisse auszuwerten. Wir bohrten Löcher in die Attrappe und führten Schläuche, Pumpen und Messgeräte ein, um die Partikel außerhalb und innerhalb der Maske zu zählen. Nachdem wir Karolinska kontaktiert hatten, erhielten wir stattdessen eine anatomisch korrekte HLW-Puppe, mit der wir die Tests genauer simulieren und den Sitz der Maske testen konnten. Sehen Sie sich an, wie wir die Masken in der Testkammer getestet haben.

Die Produktion sichert Arbeitsplätze

Vor dem Produktionsstart haben wir sowohl langjährige als auch neuere Partner kontaktiert, um das Projekt so bald wie möglich zu beginnen. Die Produktion der Atemschutzmasken ist nun in vollem Gange. Infolgedessen konnten bestimmte Fabrikarbeiter und andere, die entlassen wurden, ihren Arbeitsplatz zurückerhalten. Und die Tatsache, dass die Produktion in Schweden stattfindet, trägt zu zuverlässigeren Lieferungen bei.
Fakten über die Atemschutzmasken von Camfil (CamProtect)

Normen: FFP2 und FFP3, wobei FF für filterndes Gesichtsteil (Halbgesichtsmaske), P für Partikel und die Ziffer für die Klasse steht. Klasse 3 hat die höchste Schutzwirkung

Anfangsmenge pro Woche: 100,000

Gesamtmenge: 5,000,000 

Getestet:  Durch das unabhängige Testinstitut RISE, basierend auf den Penetrationsanforderungen von EN149, und im Tech Center von Camfil in Trosa

Produktion: In Schweden

Verteilt: Anfänglich in der Region Stockholm, aber Gespräche mit anderen Regionen Schwedens sind im Gange

Fotograf: Josefin Lundgren Gawell
Modell: Pauline Rylander Hagson