Kontrolle von molekularen Kontaminationen
in pharmazeutischen Einrichtungen

Molekularfiltration in der pharmazeutischen Produktion

In der pharmazeutischen Produktion herrschen hohe Anforderungen an die Luftreinheit und Sicherheit, sowie Qualität und Effizienz. Die Luftfiltration ist ein wichtiges Anliegen und unterliegt strengen Vorschriften. Jede Kontamination kann massive Auswirkungen auf die Herstellung von sensiblen Produkten und die Sicherheit von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen haben.

Luftverunreinigungen können in drei verschiedene Kategorien eingeteilt werden: in partikuläre Kontamination, mikrobielle Kontamination und molekulare Kontamination. Bei partikelförmiger Verunreinigung sprechen wir oft von PM1 und PM2,5, ein Gemisch aus vielen verschiedenen Schadstoffen, die unserer Gesundheit schaden können. Bei mikrobieller Kontamination geht es um die Verbreitung von Viren und Bakterien. Diese Verunreinigungen werden oft mit der partikulären Kontamination in Verbindung gebracht, da Mikroorganismen Partikel als Träger nutzen, um sich durch die Luft zu bewegen. Die dritte Kategorie ist die molekulare Kontamination, die durch Gase und Dämpfe verursacht wird. 

Das Problem der molekularen Kontamination tritt in vielen verschiedenen Formen auf und kann unter anderem auch die pharmazeutische Produktion betreffen. Angefangen bei der Zuluft benachbarter Industrieanlagen bis hin zu den Anforderungen an die Abluft, um sicherzustellen, dass keine molekularen Verunreinigungen in die Umwelt gelangen, bis hin zum Umgang mit Dämpfen, die in Dekontaminationsprozessen entstehen, und zum Schutz von Proben vor Verunreinigungen, spielt die Kontrolle von durch Luft übertragenen, molekularen Kontaminationen in pharmazeutischen Produktionsprozessen eine große Rolle. 
Was sind die Folgen molekularer Kontamination in pharmazeutischen Einrichtungen?

Geruchsprobleme - die Herstellung von Arzneimitteln umfasst die Synthese und Formulierung verschiedener Rohstoffe, die einen erheblichen Geruch erzeugen können. 

Reizstoffe - in der pharmazeutischen Produktion wird eine Vielzahl von Molekülen verwendet, die Reizungen hervorrufen können.

Toxine - die Mitarbeiter:innen in der pharmazeutischen Produktion kommen potenziell mit Wirkstoffen und deren Dämpfen in Kontakt. In hohen Konzentrationen können Wirkstoffe negative Folgen für die Gesundheit von Menschen haben. 

Korrosion - wenn Geräte und elektrische Systeme korrosiven Molekülen ausgesetzt sind, kommt es zu Korrosionsproblemen, die schließlich zum Ausfall von Komponenten und Produktionsstopps führen können. 

CamCarb CG und CM  Filterpatronen  

Die Filterpatronen CamCarb CG und CM sind so konstruiert, dass sie bei mäßigen Konzentrationen molekularer Verunreinigungen ein Höchstmaß an Leistung erbringen. Sie können mit einer Vielzahl an Filtermedien gefüllt werden, um ein breites Spektrum oder eine gezielte Adsorption von Verunreinigungen zu ermöglichen, einschließlich Gerüche, Reizstoffe, toxische oder korrosive Gase. Filterpatronen von Camfil können sowohl in der Zuluft, als auch bei Umluft- oder Abluftanwendungen eingesetzt werden.  

CamCarb CG und CamCarb CM Filterpatronen von Camfil zur Molekularfiltration

ProCarb Tiefbettfilter

Tiefbettfilter nutzen eine große Menge an Filtermedien pro Luftstromeinheit, um eine längere Kontaktzeit und hohe Effizienz bei der Abscheidung von molekularen Kontaminationen zu gewährleisten. Sie können sowohl in der Zuluft als auch der Abluft eingesetzt werden und sind einfach und sicher zu installieren, zu betreiben und zu warten. In der Zuluft wird ProCarb eingesetzt, um Korrosion an elektrischen Anlagen zu verhindern. In der Abluft verhindern ProCarb Tiefbettfilter die Freisetzung von Gerüchen oder toxischen Gasen und Dämpfen. Der Wechsel des Filtermediums kann, abhängig von der Größe und den Standortbedingungen, manuell (Schwerkraft) oder mechanisch (Vakuum) erfolgen.  

ProCarb Tiefbettfilter von Camfil zur Molekularfiltration

Filtermedien 

Das Sortiment an Adsorptionsmitteln von Camfil schließt Aktivkohle, imprägnierte Aktivkohle, aktiviertes Aluminiumoxid mit Permanganat-Imprägnierung und auch Mischungen und Hybridmedien ein. Aktivkohle ist ein äußerst vielseitiges und leistungsfähiges Adsorptionsmittel. Sie ist in der Lage, eine riesige Variationsbreite von Molekülen zu adsorbieren. Aluminiumoxid unterscheidet sich in seiner physikalischen Struktur und chemischen Eigenschaften stark von Aktivkohle. Dieses Filtermedium eignet sich vor allem für eine zielgerichtete Abscheidung von spezifischen Kontaminationen. 

Filtermedien zur Molekularfiltration von Camfil