Mit molekularen Luftfilterlösungen die Kontrolle über die Korrosion gewinnen

Korrosion ist der destruktive und unbeabsichtigte Zerfallsprozess eines Materials, der durch eine chemische Reaktion seiner Umgebung verursacht wird. Die Korrosion von elektronischen Prozesssteuerungsanlagen kann zu Produktionsstörungen führen, die eine geringere Produktivität und Rentabilität zur Folge haben - dies kann teuer zu beheben sein. Aber glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, die Korrosion in den Griff zu bekommen und so die Risiken zu verringern. Eine dieser Möglichkeiten besteht darin, in die Luftfilterung zu investieren, um die Raumluftqualität zu verbessern und so die schädlichen Schadstoffe, die Korrosion verursachen, zu beseitigen.

Metallkorrosion tritt auf, wenn eine freiliegende Oberfläche mit Gas oder Flüssigkeit in Berührung kommt, und der Prozess wird durch Einwirkung von warmer Temperatur, Feuchtigkeit, Säuren und Salzen beschleunigt. Obwohl das Wort "Korrosion" verwendet wird, um den Zerfall von Metallen zu beschreiben, unterliegen alle natürlichen und künstlichen Materialien dem Zerfall, und der Gehalt an Schadstoffen in der Luft kann diesen Prozess beschleunigen. Die ungefähren Kosten der Korrosion in den Prozessen belaufen sich jährlich auf 4% des BIP. Die Korrosion von elektronischen Prozesssteuerungsanlagen stellt neben betrieblichen Hürden auch ein Sicherheitsrisiko dar. Dies kann sich auf die Betriebskosten des Unternehmens auswirken. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Risiken zu minimieren und die Korrosion in Ihrem Geschäftsumfeld in den Griff zu bekommen. Luftfilterung ist eine der bestmöglichen Lösungen, da sie Korrosion aus der Atmosphäre eliminieren, die Luftqualität in Innenräumen verbessern und den Mitarbeitenden zugute kommen kann.

Geschäftsprozesse haben wegen Korrosion zu kämpfen

Ein Grund für Korrosion liegt darin, dass in der Luft enthaltene Verunreinigungen wie korrosive Partikel aufgrund der chemischen Reaktionen zwischen Flüssigkeiten und Feststoffen entstehen. Dieselben Flüssigkeiten und Feststoffe, einschließlich Salz und Schwarzkohlenstoff, können mit den Molekülen in Metallen in Wechselwirkung treten und den Zerfall beschleunigen. Zusätzlich spielen gasförmige saure Verunreinigungen eine wichtige Rolle bei der Korrosion von Materialien, entweder direkt oder indirekt als Vorläufer von korrosiven Partikeln.

Typische anwendungsspezifische Verunreinigungen sind Schwefelwasserstoff (H2S) in Zellstoff- und Papierfabriken, wo er aus dem Holzaufschlussprozess und der Kanalisation austritt, sowie Schwefeldioxid (SO2) aus dem Rückgewinnungskessel. H2S wird auch eine bedeutende Emission von Abfallbehandlungsanlagen sowie von Onshore- und Offshore-Ölquellen und Raffinerien sein. Kupfer und Silber werden schon seit langem für die Reaktivitätsüberwachung in elektrischen Kontrollräumen und anderen Räumlichkeiten verwendet und waren 1985 eine standardisierte Methode. Die Verwendung von Kupfer und Silber ist eine sehr geeignete Kombination. Kupfer reagiert mit Sauerstoff und Wasser unter Bildung einer sequentiellen Struktur aus Kupfer(I)-Oxid (Cu2O und CuO) und dann Kupfer(I)-Sulfid (Cu2S), wobei die Reaktion von Kupfer(I)-Sulfid stark von der relativen Luftfeuchtigkeit beeinflusst wird. Silber bildet keine Oxide, ist aber sehr empfindlich gegenüber reduzierten Schwefelverbindungen wie Schwefelwasserstoff und Mercaptanen. Die Reaktionsgeschwindigkeit wird durch die Menge des verfügbaren Sulfids und wenig durch die relative Feuchtigkeit gesteuert. Anhand einer Exposition von Standard-Kupfer- und Silbercoupons kann der Grad der Korrosivität oder Reaktivität abgeschätzt werden.

Maximieren Sie Ihren Gewinn, minimieren Sie das Korrosionsrisiko

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Korrosion durch Schadstoffe, die nicht an der Quelle entfernt werden können, zu verhindern. Erstens können bei allen Metallen Oberflächenbehandlungen angewendet werden, um sie vor Luftschadstoffen zu schützen. Zweitens können alle Metallprodukte galvanisiert werden, um sie korrosionsbeständiger zu machen, oder es können korrosionsbeständigere Materialien wie Edelstahl 316 verwendet werden. Und drittens kann man in hocheffiziente Luftfilter (Kompaktfilter,Luftreiniger und Filtermedien) investieren, um die Luftqualität in Innenräumen zu verbessern und schädliche Schadstoffe zu beseitigen, die zu Korrosionsprozessen beitragen, und um z.B. die Schalt- und Steuerräume zu schützen.

 

 

Wie sichergestellt werden kann, dass Korrosion kontrolliert wird

Die niedrigen Korrosionsraten, die oft in Innenräumen festgestellt werden, führen nicht zu strukturellen Schäden, anders als die Außenkorrosion, die erwiesenermaßen zum Einsturz ganzer Brücken und anderer Strukturelemente aufgrund unterschiedlicher Korrosionsarten/-intensität führen kann. Korrosion in Innenräumen kann jedoch zu schwerwiegenden Auswirkungen auf elektronische Komponenten und elektrische Kurzschlüsse führen und sogar einen Brand verursachen. Die möglichen Auswirkungen von Innenkorrosion haben zur Entwicklung mehrerer Normen geführt, die Klassifizierungssysteme für die Korrosivität bereitstellen. ANSI-Norm, ANSI/ISA S71.04-2013, "Umgebungsbedingungen für Prozessmess- und Regelsysteme": Luftschadstoffe,". Die Klassifizierung hängt direkt mit dem Grad der korrosiven Auswirkungen in dieser Umgebung zusammen, und die Normen definieren oder charakterisieren Umgebungen hinsichtlich ihres Gesamtkorrosionspotenzials und werden in Ångström (Å)-Einheiten gemessen, die von mild (G1-Niveau) bis schwer (GX-Niveau) reichen. Um die Korrosionsrisiken zu verringern, klassifizieren die Norm ISO10121-2014 Abschnitt 1 und 2 und der ASHRAE 145: 2015 die Luftfilterleistung nach prozessspezifischen Verbindungen und gewährleisten so eine angemessene hochwertige Molekularfilterleistung.

Das Hauptziel der elektrischen und elektronischen Ausrüstung für die Prozesssteuerung ist eine 100%ige Betriebszeit und Verfügbarkeit. Unterbrechungen oder fehlerhafte Fehlfunktionen wirken sich direkt auf Produktion und Einnahmen aus. Wenn es nicht gelingt, die Korrosivität rechtzeitig zu reduzieren, kann dies zu einem sehr kostspieligen Austausch der Ausrüstung führen.

Aufgrund der neuesten Entwicklung von Echtzeit-Monitoren (ISA Check II) und der seit langem bewährten Technik mit Kupfer- und Silbercoupons ist es sehr einfach, ein Problem zu messen und zu beurteilen, bevor es zum Ausfall kommt. Dank des langjährig erprobten Wissens in der Partikel- und Molekularfiltration steht eine Reihe von Filtrationslösungen zur Verfügung, die praktisch für alle Arten von elektrischen Kontrollräumen und Datenzentren geeignet sind. Die Dimensionierung von Molekularfiltrationssystemen sollte auf der Grundlage einer etablierten wissenschaftlichen Adsorptionstheorie, realistischen Tests im großen Maßstab und Softwaresimulationen erfolgen.

Um eine gründliche Analyse der Korrosionskontrolle durch Experten von Camfil durchführen zu lassen, wenden Sie sich an uns

Quelle: https://www.ri.se/en/what-we-do/our-areas/corrosion