Abwasserklärung

Abwasserklärung

Lassen Sie Ihr Geschäft nicht ersticken. Minimieren Sie mit Hilfe der Gas-, Geruchs- und Korrosionskontrolllösungen von Camfil für Abwasserbehandlungsanlagen die Auswirkungen einer verunreinigten Luft auf umliegende Gemeinden und auf das Personal sowie die Folgen einer Korrosion auf die Ausrüstung.

Die zunehmende Weltbevölkerung und die globale Erwärmung stellen extreme Anforderungen an die Bereitstellung von sauberem Wasser. Abwasserbehandlungsanlagen stellen in den meisten Teilen der Welt wertvolle Infrastrukturen dar.

In den meisten Abwasserbehandlungsanlagen sind Probleme mit starken Gerüchen ein weitverbreitetes Problem. Und da die Städte immer grösser werden und der Schutz der Grünflächen immer wichtiger wird, werden diese Anlagen zunehmend näher in Gebieten mit einer hohen Bevölkerungsdichte angesiedelt. Die Gerüche sind mehr als nur eine einfache Belästigung für Ihre Anlage und die umliegenden Gemeinden: Sie können sich stark auf die Gesundheit und Sicherheit der Anlagenmitarbeiter und der Ausrüstung des Behandlungssystems auswirken.

Bekannte und übelriechende korrosive Gase

Im Gegensatz zu früheren Konstruktionen, die sich teilweise an entfernten grünen Standorten befanden, befinden sich moderne Abwasserbehandlungsanlagen so nah wie möglich an Städten und werden in einigen Fällen teilweise oder vollständig unterirdisch errichtet, oft in der Nähe von Städten. 

Umfassungen helfen, Gerüche einzudämmen, bringen jedoch unterschiedliche Probleme mit sich. Insbesondere können Umfassungen zur Ansammlung von Methan führen, einem geruchlosen, aber explosiven Gas. Das bedeutet, umschlossene Räumlichkeiten müssen belüftet sein, um die Methankonzentration auf einem sicheren Niveau zu halten. Wird die Luft der Belüftung in die Atmosphäre abgegeben, werden auch die Gase freigesetzt, die für den charakteristischen fauligen Geruch verantwortlich sind. Dementsprechend sind im Abluftsystem Lösungen zur Geruchskontrolle erforderlich.

Für den Geruch ist eine komplexe Gasmischung verantwortlich. Die bekanntesten Gase sind Schwefelwasserstoff (der Geruch „fauler Eier“, H2S) und Mercaptane. Die faulige Luft enthält jedoch auch andere organische Thioverbindungen, Ammoniak (NH3) und organische Stickstoffgase.

Vorteile einer korrekten Luftfilterung

In Abwasserbehandlungsanlagen stellt auch die Freisetzung von sauren Gasen ein Problem dar. Werden diese Gase nicht in aus der den Kontrollräumen zugeführten Luft gefiltert, schädigen sie die elektrischen Anlagen für die Regulierung der komplexen Prozessausrüstung wie Pumpen und Druckrohrleitungen.

Glücklicherweise bietet die Molekularfilterung Lösungen sowohl für die Probleme mit einer kontaminierten Abluft als auch mit der Zuluft in Behandlungsanlagen. Nachfolgend finden Sie einige der Vorteile.

  • Minimieren Sie Geruchsbeschwerden und bewahren gute Beziehungen zur Gemeinde. Viele faulige Gerüche haben einen niedrigen Geruchsgrenzwert, und die Menschen haben eine unterschiedliche Geruchstoleranz. Die Molekularfilterung ist eine bewährte Methode, die spezifischen Gerüche von Abwasserbehandlungsanlagen zu reduzieren.
  • Schützen Sie sich vor Sicherheitsgefahren. Eine Aussetzung von erhöhten Konzentrationen bestimmter Gase kann tödlich sein. Zum Beispiel kann eine wiederholte Aussetzung von Schwefelwasserstoff Schwindel verursachen und sogar tödlich sein, wenn die Person weiterhin dem Geruch ausgesetzt wird.
  • Reduzieren Sie Ausrüstungsschäden und Ausfallzeiten aufgrund von Wartungen. Wird die Anlagenausrüstung wiederholt bestimmten Gasen ausgesetzt, können schwere korrosive Schäden und sogar der Einsturz von Einstiegslöchern und Abwasserleitungen verursacht werden.

 

Letzte Artikel