PM1 - der neue Fokus auf den Schutz der menschlichen Gesundheit

Die Qualität der Umgebungsluft hat sich in den letzten Jahrzehnten durch eine ganze Reihe von Maßnahmen erheblich verbessert. Es gibt jedoch überzeugende Belege dafür, dass die derzeitige Luftverschmutzung immer noch ein erhebliches Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt.

Neben anderen Sonderorganisationen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – in ihrer Rolle als Überwachungsbeauftragte der internationalen öffentlichen Gesundheit – in Berichten und Stellungnahmen die Gefahren von Feinstaub (PM) besonders zum Ausdruck gebracht.

Die Bemühungen der WHO wurden ebenfalls gestützt von häufig veröffentlichten Zeitungsberichten, wissenschaftlichen Studien und Artikeln und Regierungswarnungen zu den negativen Auswirkungen der schlechten Luftqualität auf die Gesundheit und die Krankheiten, die die Luftverschmutzung verursachen oder verstärken kann. Die Nachweise finden Sie online: Googeln Sie „Luftverschmutzung und gesundheitliche Auswirkungen“ und Sie werden Millionen von Hits innerhalb einer halben Sekunde erhalten.

Dadurch sind die gesundheitlichen Auswirkungen schlechter Luft, insbesondere in den am meisten verschmutzten Städten der Welt, heute sehr gut dokumentiert. Luftverschmutzung, so wird geschätzt, ist heute verantwortlich für den Tod mehrerer Millionen Menschen pro Jahr. Sie gilt als einer der größten Sterberisikofaktoren weltweit und einer der entscheidenden Faktoren für eine Erkrankung durch Umweltrisiken.

Arten von Partikeln

Die typischsten Partikel in der Luft sind:

  • PM1 – Partikel <1 μm Größe. Beispiele: Staub, Verbrennungspartikel*, Bakterien und Viren.
  • PM2,5 – Partikel <2,5 μm Größe. Beispiele: Pollen, Sporen und andere organische Partikel.
  • PM10 – Partikel <10 μm Größe. Beispiele: gröberer Feinstaub und gröbere organische Partikel.
  • Grob – Partikel häufig 10 μm oder größer. Beispiele: sichtbarer Grobstaub, Sand, Blätter, Haare und andere große organische Partikel.

PM ist ein Gemisch mit je nach Standort variierenden physikalischen und chemischen Eigenschaften. Die Ursachen können vom Menschen gemacht oder natürlicher Art sein. Luftverschmutzung variiert daher von Ort zu Ort. Ein Tag auf den Straßen von Peking hat beispielsweise dieselben negativen Auswirkungen auf Ihre Atemwege wie 30 Tage in Paris. Es ist jedoch zu beachten, dass Menschen, abhängig von ihrer Empfindlichkeit, unterschiedlich auf schlechte Luftqualität reagieren.

Beim Einatmen wirken sich PM10, PM2.5 und PM1 auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus. Ihre Fähigkeit, sich im Körper anzusammeln, wo sie Ablagerungen bilden können, hängt von ihrer Größe ab und ob sie durch die Wände der Luftwege dringen können oder nicht.

Bedeutung guter Innenluftqualität

Wie lässt sich verhindern, dass Feinstaub in Innenräume gelangt, in denen die Menschen ungefähr 90% ihres Lebens verbringen? Leider kann man der Außenluftverschmutzung nicht vollständig entgehen, indem man im Haus bleibt, da die Funktion der Lüftungssysteme so aufgebaut ist, dass sie Außenluft mit der Innenluft mischt.

Wenn Außenluft nicht effektiv gefiltert und gereinigt wird, besteht die Gefahr, dass die Innenluft eine große Menge von Schadstoffpartikeln enthält, die ihren Weg in die Atemwege und Kreislaufsysteme des Menschen finden. Diese Partikel und andere Substanzen können sich mit den bereits in den Gebäuden vorhandenen verbinden und

aggressiver und schädlicher werden, wodurch die Innenluftverschmutzung weitaus gefährlicher wird als die Außenluftverschmutzung.

Aber mit Qualitäts-Luftfiltern in den Lüftungsanlagen kann ein bedeutender Anteil dieser schädlichen Partikel der Außenluft gestoppt werden bevor sie durch das Lüftungssystem verbreitet werden. Das heißt, in verschmutzten Städten wie London, Paris, Los Angeles, Peking und Neu Delhi kann die Qualität der schlechten Innenluft, allein über das Lüftungssystem, verbessert werden, so dass sie ein akzeptables Niveau erreicht.

Wenn ein mobiler Luftreiniger in Räumen als Extramaßnahme installiert wird, kann ein dauerhaft hohes Niveau an Luftqualität erreicht werden, auch wenn die Menge des Feinstaubs und anderer Substnazen in der Außenluft erheblich schwankt.

PM1 ist am Schädlichsten

Heute überwachen die WHO und die EU PM2.5 and PM10 und berichten über die negativen gesundheitlichen Auswirkungen dieser Partikel und ihre Fähigkeit, in die Lunge einzudringen und Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verursachen.

Aber um eine wirklich gesunde und produktive Innenluftumgebung in Bereichen mit hoher Luftverschmutzung zu schaffen, benötigen Belüftungssysteme Filter, die auch in der Lage sind, PM1 Partikel – die kleinste und schädlichste Fraktion – abzuscheiden.

Unsere Lungen sind das Opfer von PM1. Beim Einatmen dringen PM1 Partikel bis in die tiefsten Bereiche der Lunge vor, wo ein erheblicher Teil durch die Zellmembranen der Alveolen (Millionen von winzigen Säckchen in unseren Lungen, in denen O2 und CO2 ausgetauscht werden) tritt, in den Blutstrom gelangt, die Innenwände der Arterien schädigt, das Gewebe des Herz-Kreislauf-Systems durchdringt und sich potenziell bis in die Organe ausbreitet.

Im schlimmsten Fall kann PM1 tödliche Krankheiten, wie Herzinfarkte, Lungenkrebs, Demenz, Emphyseme, Ödeme und andere schwere Krankheiten auslösen, die zu vorzeitigem Tod führen.

PM-Filterung heute

Filter sind die Arbeitstiere in Belüftungssystemen und die derzeitigen F7-Filter haben eine unterschiedliche Effizienz beim Abfangen von PM1 (üblicherweise 50-75%).

Da die Filter die Innenluftqualität (IAQ) erheblich beeinflussen, wird es immer wichtiger, den richtigen Filter und die richtige Effizienz für den zu bekämpfenden Feinstaub zu wählen. Dies ist heute nicht einfach, da die derzeitigen regionalen Standards unterschiedliche Filtertest- und Klassifizierungsverfahren anwenden, was einen ordnungsgemäßen Produktvergleich verhindert. Die derzeitigen Standards haben bekanntermaßen ihre Beschränkungen und erbringen Resultate, die manchmal sehr weit von der tatsächlichen Filterleistung im Einsatz entfernt sind.

Es sind heutzutage Filter erhältlich, die die strengeren Anforderungen für die Abscheidung von PM1 erfüllen, wie beispielsweise Camfils Opakfil ES, Hi-Flo XLT7 und Hi-Flo M7.

Neben der richtigen Wahl der Partikeleffizienz gibt es weitere wichtige Produkteigenschaften, die zu berücksichtigen sind, wie Langlebigkeit, geringer Druckabfall und niedriger Energieverbrauch. Neben ihrer hohen Effizienz sind Camfil-Filter wahre „Energiehelden“, da sie viele Kilowattstunden Elektrizität einsparen, wie es anhand von Tausenden von Kundenbeispielen dokumentiert ist. Wenn Hauseigentümer Qualitätsfilter, wie die von Camfil, für eine hohe Innenluftqualität erwerben, profitieren Sie auch insofern, dass sie die geringsten Gesamtbetriebskosten aufweisen.

Der Camfil-Betrieb oder -Vertreter in Ihrer Nähe berät Sie sehr gerne bei der Wahl der richtigen Filter für Ihr Gebäude und Ihren Standort. Für zusätzliche Innenluftfilterung in verschmutzten städtischen Umgebungen bietet Camfil auch hochentwickelte Raumluft-Reinigungsgeräte sowohl für die Partikel- als auch die Molekularfilterung an. Letztere werden immer häufiger in Büros und Einzelhandelsgeschäften in internationalen Großstädten mit Luftverschmutzungsproblemen eingesetzt.

* Emissionen aus Dieselmotoren werden als primäre Quelle betrachtet und die WHO klassifizierte sie 2012 als krebserregende Emissionen.