Sichere Schulen an jedem Tag

Kinder verbringen jedes Jahr unzählige Stunden im Klassenzimmer mit dem Ziel zu lernen und sich zu entwickeln. Aber Luftverschmutzung stört dieses Wachstum und das Lernen von vor allem bei jüngeren Kindern. Die Hauptursache von Luftverschmutzung sind externe Quellen, wie Feinstaub (PM1) und Stickstoffoxid (NOX) von Autoabgasen, sodass Schulen in Zonen mit starkem Verkehrsaufkommen besonders betroffen sind. Eine weitere Ursache der Luftverschmutzung sind flüchtige organische Verbindungen (VOCs), die von Baustoffen, Reinigungsprodukten, Lehrmaterialien sowie von bestimmten Arten an Farben ausgehen. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es keine Unbedenklichkeitsgrenze für VOCs. Die schädliche Luft kann durch Gebäude eindringen oder einfach über offene Türen und Fenster in Klassenzimmer gelangen. Aufgrund von COVID-19 haben sich die Umstände in Schulen dramatisch verändert und viele Schulen sind auf virtuellen Unterricht umgestiegen. Somit ist es wichtiger denn je sicherzustellen, dass Kinder bei Ihrer Rückkehr in die Schulen in sauberer Luft lernen.

Warum sind Kinder durch die Luftverschmutzung besonders gefährdet?

Das Immunsystem von jüngeren Kindern ist noch nicht vollständig ausgereift und ihre Lungen befinden sich noch im Wachstum. Mit jedem Atemzug nehmen Kinder mehr Luft pro Einheit des Körpergewichts als Erwachsene auf. Folglich nehmen Kinder auch mehr schädliche Luft pro Einheit des Körpergewichts als Erwachsene auf, sollte die Luft verschmutzt sein.

Zusätzlich haben die Folgen einen Dominoeffekt auf andere kritische Aspekte im Leben der Kinder. Wenn Kinder krank werden könnten sie beispielsweise Unterricht verpassen, was sich weiter auf ihr Lernen und ihre Entwicklung auswirkt. 

Quelle: UNICEF (Danger in the air)

DIE LÖSUNG FÜR DIE INNENRAUMLUFT IN SCHULEN

Abgesehen von der Exposition zu externen Abgasen neigen Schulen auch zu einer allgemein schlechten Innenraumluftqualität, da es sich häufig um ältere Gebäude handelt, die unter anderem giftige Asbestdämpfe freisetzen, die mit Lungenproblemen und Krebs in Verbindung gebracht werden.

Mit Konzentrationen einiger Schadstoffe innerhalb von Gebäuden, die 50 Mal höher als im Außenbereich liegen, ist es wesentlich, dass Schulen mehr zum Schutz ihrer Schüler (und Lehrkräfte) leisten. (Mehr Einblicke in die Luftverschmutzung) 

Belüftung oder Luftzirkulation über vollständig geöffnete Fenster in Klassenzimmern ist nicht ausreichend. Das Risiko von Infektionen im Klassenzimmer nimmt ab, wenn stationäre Luftreiniger mit integrierten Hochleistungsfiltern installiert werden. Unsere City-Reihe der Luftreiniger kann dabei helfen, die Gefahr der Übertragung von luftgetragenen Viren zu reduzieren. Unsere Luftreiniger sind dazu konzipiert, die Luftwechsel zu erhöhen und die Filtrationseffizienz zu steigern. Die in den Aerosolen enthaltenen Krankheitserreger werden über Hochleistungsfilter (HEPA-Filter, H14) erfasst, die eine Effizienz zum Entfernen von 99,995 % der Schadstoffe bieten, die als Submikronpartikel eingestuft sind, zu denen auch der COVID-19-Virus gehört (entfernen Partikel von 0,06 bis 0,1 μ Größe). Die Luftreiniger der City-Serie sind leise, da sie speziell zur Verwendung in Büros und Klassenzimmern entworfen wurden.

Der Nachweis: LUFTREINIGER DER CITY-REIHE KOMMEN IN SCHULEN ZUM EINSATZ

Die Verwendung von leistungsstarken Luftreinigern sorgte für sichere Räume und saubere Luft in einer Schule in Bad Oldesloe, Norddeutschland.

 

Erstellt Donnerstag, 21. Januar 2021