daimler ag

Effiziente Staubabsauganlage an einer Fräsmaschine für die Modellfertigung

Produkt: Handte MF-Ultra (4 Einheiten) 

Model: 194.3.1.

Luftvolumen: 12.500m3/Std. je Einheit

Model: 30/5/1

Anwendung: Automobilindustrie -
Absaugstaub aus synthetischem PU/PE, Holz, Lehm und Ton

Kunde: Daimler AG, Designcenter Sindelfingen

Bild: Hochdruck-Vakuumfilter für die allgemeine Wartungsplattform und Filtermodule für die Fräsmaschinen-Absaugung.

HERAUSFORDERUNG

Daimler ist einer der erfolgreichsten Automobilhersteller weltweit. Mit ihren Mercedes-Benz Personenkraftwagen, Daimler-Lkw, Mercedes-Benz Lieferwagen und Daimler Bussen, ist die Daimler AG einer der größten Lieferanten von Premium Cars und der weltweit größte aktive Hersteller von Nutzfahrzeugen. Nachhaltigkeit und Einsatz energieeffizienter Prozesse gehören zu den Hauptanforderungen, die für die bei der Herstellung all dieser Produkte beteiligten Zulieferer gelten.

Wie eine ganze Reihe anderer Projekte, die von Camfil APC für die Daimler AG in den vergangenen Jahren implementiert wurden, wurde dieses Projekt durch das Designzentrum in Sindelfingen in Betrieb genommen. Die Absauganlage (vier Handte MF-ULTRA-Einheiten – Größe 194.3.1), kombiniert mit einem Hochdruck-Vakuumfilter (Handte MF-R 30/5/1), wurde eingesetzt, um den Staub, der bei der Bearbeitung von Ton und Kunststoffblöcken bei der Herstellung der Karosserieteile und anderen relevanten Komponenten in verschiedenen Fräszentren entsteht, abzuscheiden und zu beseitigen. Nach mehr als 10 Jahren Nutzungsdauer war die bestehende Absauganlage den Anforderungen des Unternehmens, hinsichtlich der Sicherheit und umweltkompatiblen Nutzung von Ressourcen, nicht mehr gewachsen. Die Einheit erfüllte beispielsweise die ATEX-Richtlinien nicht und war für die Absaugung von zwei Fräslinien mit jeweils drei Fräszentren nicht ausreichend ausgelegt. Unabhängig von der tatsächlichen Last lief die Einheit immer bei ungefähr 110 KWh. Zum Vergleich, die Einheit heute wird in bedarfskontrollierter Weise bei 30-50 KWh betrieben. Die Entsorgung von Staub und Spänen war besonders anfällig für Störungen, aufgrund der großen Anzahl mechanischer Komponenten, wie den Spänekettenförderer.

Die neue Einheit wurde unter Verwendung des Zubehörs der kompakten Handte Mikrofilter-Linie sowie frequenzgesteuerter Gebläse implementiert, die es ermöglichen, den Staub gemäß der aktuellen Anforderungen abzusaugen. Darüber hinaus wurde die Anzahl der mechanischen Komponenten im Spanentsorgungssystem auf ein Minimum reduziert, was die Ausfallsicherheit der Einheit signifikant verbessert.

Ein äußerst erfolgreiches Projekt, das innerhalb von nur drei Monaten von der Auftragsvergabe bis zur Endausführung implementiert wurde, bestätigte die richtige Auswahl des Camfil APC-Teams in Form des pneumatischen Zubehörs für die Staub- und Spanbearbeitung. Das gesamte Absaugvolumen der Einheit liegt bei 50.000 m³/Std. Natürlich erfüllt das Absaug- und Entsorgungssystem die aktuellen Richtlinien und Standards, insbesondere die ATEX-Richtlinien.

Bild: Hochdruck-Vakuumfilter für die Absaugung von Staub und Spänen

Eine optimale Staubentsorgung wurde in einer hochentwickelten Einheit mit einer Lebensdauer des Filterelements von drei Jahren erreicht.

Das Resultat ist bedeutend weniger Wartungsarbeit, hohe Maschinenverfügbarkeit und eine dramatische Verringerung der Betriebskosten (unter anderem, Energiekosteneinsparungen von mehr als 50%). Der zusätzliche Vorteil: Ein höherer Grad an Reinheit der Rückluft! Im Vergleich zur alten Einheit mit einem Reststaubgehalt von 5-10 mg, reduzierte die neue Camfil APC-Einheit den Reststaubgehalt auf unter 0,1 mg. Dies machte eine sichere Nutzung der Rückluft möglich, was die Kosten im laufenden Betrieb noch weiter senkt.

Vier modulare MF-ULTRA 194.3.1-Einheiten, jeweils mit 12.500m³/Std. Volumen für die Absaugung der Fräsmaschinen mit pneumatischem Staub- und Spanentsorgungssystem.

Zentrale Hochdruck-Vakuumfilter mit integrierter Verdichterpresse und Brikettförderer