Energiereduzierungs-Projekt bei Pfizer

Pfizer verbesserte die Luftqualität bei gleichzeitiger Senkung der Energiekosten

Projektprofil

Systeme:
300 komplexe Lüftungsanlagen

Gebäude: 
Pharmazeutischer Fertigungs- und Forschungsbetrieb

Umgebung:
Umgebung: 

Camfil hat einen Liefer- und Installationsvertrag mit dem Pfizer Global Research and Development Campus im Südosten von Kent, UK, unterzeichnet, durch den die Luftqualität verbessert und mehr als £2 Millionen britische Pfund eingespart wurden.

Camfil hat sehr eng mit dem Kapitalprojekt-Team bei Pfizer Global Research and Development in Sandwich, Kent, zusammengearbeitet, um ihnen bei der Realisierung signifikanter Einsparungen an ihrer bestehenden HVAC-Anlage zu helfen, die ein Labor und FundE-Einrichtungen auf ihrem 138 Hektar großen Gelände versorgen. 

2006 richtete Camfil mehrere Probeinstallationen im Pfizer Gebäude 500 ein, die sich als äußerst erfolgreich erwiesen. Dank der höheren Filter-Effizienz und -Zuverlässigkeit (weniger Wartungsaufwand), konnte Pfizer sowohl Energieeinsparungen erreichen als auch die Betriebskosten senken. Infolge dessen wurde 2009 beschlossen, diese Lösungen auf neun weitere wichtige Gebäude als Teil der Initiativen zur Energiereduzierung am Standort auszudehnen.

Riesige geplante Einsparungen, schnellere Anlagenrendite

Für die neun ausgewählten Gebäude sind Einsparungen von £2,1 Millionen über 5 Jahre geplant, mit einer Amortisationszeit von weniger als 10 Monaten.

Im Rahmen des Projekts mussten Filterbänke in einer Reihe von bestehenden Lüftungsanlagen (AHUs) ausgetauscht werden. Die auszuführenden Arbeiten bestanden aus der Änderung und der Erneuerung des Filterrahmens, der Installation neuer Messinstrumente, tiefreinigenden AHUs und dem Einbau von Hocheffizienz/Niedrigenergie F7-Luftfiltern, die im Camfil-Werk in Haslingden in Lancashire gefertigt wurden. In diesem besonderen Fall hatte Pfizer zwei verfügbare Optionen:

Option 1

Kein Kapital, nur Optimierung aktueller Räume, um die verfügbaren Niedrigenergie-Luftfilter einzusetzen.

Option 2

Mit Kapital, um die Option mit den geringsten Betriebskosten umzusetzen und Niedrigenergie-Luftfilter einzubauen und die Luftqualität vom F7- auf den F9-Eurovent-Standard zu verbessern.

Pfizer wählte klugerweise Option 2, und die erste Installationsphase wird innerhalb des geforderten Zeitrahmens und vor Ende des Finanzjahres von Pfizer abgeschlossen.

Nach einer ersten gründlichen Bewertung der Lüftungsanlage konnte Camfil präzise die Einsparungen bei Filtern, Energie, Arbeit und Abfallentsorgung einschätzen.

David Mellon, der Leiter des Projekts im Namen von Pfizer und Verantwortlicher für die Implementierung aller mit der Energiereduzierung verbundenen Kapitalprojekte am Pfizer-Standort, sagt:

Ein Patient in einem Scanner

“Dieses priorisierte Projekt zur Energiereduzierung bei Pfizer zeigt, dass das Verständnis der grundlegenden Kriterien für den Betrieb teurer HVAC-Anlagen entscheidend dafür ist, einen schlanken und flexiblen Betrieb aufrechtzuerhalten, angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit und Volatilität der Energiepreise.

Die Tatsache, dass ein Luftfilter keinen 3-poligen Stecker hat, bedeutet nicht, dass er nicht den Energieverbrauch beeinflusst.

Der effektivere Oberflächenbereich, der dem Luftstrom zur Verfügung steht, reduziert den Widerstand und spart daher Energie. In diesem Fall werden es 17% sein.

Andere Vorteile, die wir jetzt bei Pfizer erkennen, die aber bisher nicht unbedingt offenkundig waren, sind die geringere Filterwechselhäufigkeit und damit weniger Abfall, geringerer Energieverbrauch, reduzierte C02 Emissionen und natürlich finanziellen Einsparungen bei Pfizer!”

Camfil ist Ihr Partner für saubere Luft. Kontaktieren Sie uns noch heute!
Telefonische Anfragen
+43 1 713 37 83
KONTAKT FINDEN